Austauschorganisation EF

Entdecke die besten Austauschorganisationen und bestelle deinen kostenlosen Katalog mit nur wenigen Klicks!

Jetzt Katalog bestellen!

Anbieter
EF High School Year
Adresse
Königsallee 92a, 40212 Düsseldorf
Schüleraustausch in folgenden Ländern
USA, Großbritannien, Irland
Mitgliedschaft in folgenden Verbänden
CSIET – Council on Standards for Educational Travel, US-Außenministerium authorisiert, Unterlagen für den Visumsantrag bereitzustellen
Stipendium angeboten
Ja

Das ist die EF

Hinter der Arbeit von EF steht die Überzeugung, dass ein Schüleraustausch eine lebensverändernde Bildungsmöglichkeit ist, von der nicht nur die Jugendlichen selbst, sondern die Gesellschaft insgesamt profitieren. Denn nur durch solche Erfahrungen können Vorurteile abgebaut und Verständnis geschaffen werden. Dabei sollen alle Jugendlichen die Möglichkeit erhalten, eine solche Erfahrung zur persönlichen Weiterentwicklung wahrzunehmen.

Bereits seit 50 Jahren bietet EF hochwertige Austauschprogramme an bei denen Jugendlichen internationale Freundschaften knüpfen sollen. Dabei werden die Jugendlichen von Mitarbeitern von EF betreut, die auf eigene Auslandserfahrungen zurückgreifen können. Aufgrund dessen sind die Stolpersteine, die mit einem solchen Austausch einhergehen, bekannt und können so umgangen werden.

Während des gesamten Prozesses werden die Jugendlichen von den Mitarbeitern umfassend betreut, sodass der Fokus auf der eigentlichen Erfahrung liegt. Das sorgt nicht nur dafür, dass die Jugendlichen gestärkt in dieses Projekt starten können, sondern bietet auch den Eltern eine hohe Sicherheit.

Neben dem High School Programm bietet EF auch noch die folgenden Angebote an:

Welche Länder können mit EF bereist werden?

Im Vergleich zu anderen Anbietern im Bereich des High School Austausch bietet EF nur eine kleine Auswahl an Ländern an. Zur Auswahl stehen

  • USA
  • Großbritannien
  • Irland
    Das liegt aber auch daran, dass die EF großen Wert auf eine persönliche Betreuung legt und auf die Qualität der Bildung, die die Jugendlichen im Ausland erhalten. Zudem ist es der Organisation wichtig, dass die Jugendlichen Bildungsabschlüsse oder Fortschritte erreichen, die auch in Deutschland anerkannt werden.

Welche Bewerbungsfristen gibt es bei EF?

Die Bewerbungsfristen richten sich an den gewählten Programmen aus. Dabei hängt der Bewerbungsschluss auch davon ab, welche Zeitspanne die Jugendlichen im Ausland verbringen wollen. Generell können sich die Jugendlichen an den folgenden Fristen orientieren:

  • Programmstart im August: Bewerbungsende am 31.03. des Jahres, indem die Ausreise stattfinden soll
  • Programmstart im Februar: Bewerbungsschluss am 30.09 des Vorjahres.
    Auf der Webseite von EF werden darüber hinaus auch die Restplätze der einzelnen Programme ausgeschrieben. Da weder in Großbritannien noch in Irland ein Visa notwendig ist, können sich die Jugendlichen bis vier Wochen vor Abreise für einen solchen Platz bewerben. Jedoch wird auch darauf hingewiesen, dass der Ausstieg Englands aus der EU diesen Umstand verändern könnte.

Da für die USA ein Visum beantragt werden muss, können sich die Jugendlichen 8 bis 6 Wochen vor der Ausreise für einen Restplatz in Amerika bewerben. Jedoch können für die Nutzung der Restplätze höhere Bearbeitungsgebühren fällig werden.

Wo finden die Vorabgespräche statt?

Ein Vorabgespräch führt EF mit den Interessenten*innen nicht. Jugendliche, die sich vorab über die Zusammenarbeit mit EF informieren möchten, können die Mitarbeiter in einem der Büros in Deutschland aufsuchen. Die Büros sind dabei in den folgenden Städten beheimatet:

  • Düsseldorf
  • München
  • Hamburg
  • Berlin
  • Frankfurt
    Außerdem nimmt EF regelmäßig an den Bildungsmessen in ganz Deutschland teil und bietet dort einen Einblick in die angebotenen Programme. Welche Messen besucht werden, können auf der Webseite von EF in Erfahrung gebracht werden. Selbstverständlich kann auch ein telefonischer Kontakt hergestellt werden.

Auf der Webseite von EF besteht auch die Möglichkeit kostenfreies Informationsmaterial zu den verschiedenen Programmen anzufordern.

Wie läuft der Bewerbungsprozess bei EF ab?

Der erste Schritt für einen Programmplatz bei der EF erfolgt, indem die Jugendlichen eine Bewerbung einreichen. Auf der Webseite der EF werden die Interessenten*innen direkt weitergeleitet auf das Bewerbungsportal von EF. In diesem müssen die Jugendlichen persönliche Informationen angeben und darüber hinaus auch die Motivation erläutern, mit der sie in den Austausch gehen.

Bei EF spielen auch die Noten eine wesentliche Rolle. Dabei müssen die Noten mindestens im durchschnittlichen Bereich liegen. Das bedeutet auch, dass in einem Hauptfach keine mangelhafte Note auftauchen kann. Ein ungenügend auf einem Zeugnis der letzten drei Halbjahre ist ein Ausschlusskriterium. Auch die Noten in Englisch müssen sich im guten Bereich bewegen.

Sobald die Unterlagen von den Mitarbeitern von EF sondiert worden sind, wird eine Einladung zu einem kostenlosen sowie unverbindlichen Auswahlgespräch ausgesprochen. Dieses kann via Skype, in einem Büro von EF oder bei den Jugendlichen zu Hause vorgenommen werden.

Wenn die Mitarbeiter von der Eignung der Jugendlichen für ein solches Programm überzeugt sind, dann wird ein Platz angeboten. Die Jugendlichen haben dann 14 Tage Zeit, um zu überlegen, ob sie diesen Platz annehmen möchten. Wenn das der Fall ist, dann werden die Vertragsunterlagen zugesendet.

Nachdem die Erziehungsberechtigten die Vertragsunterlagen ausgefüllt und unterschieben übersendet haben, wird der Platz für die Jugendlichen reserviert. Für die Übersendung wird ein Zeitraum von 14 Tagen eingeräumt. Wenn die Jugendlichen die Bestätigung für ihren Platz erhalten haben, erfolgt die eigenständige Bearbeitung der Bewerbungsunterlagen im EF-Portal. Die Unterlagen dienen nicht nur dazu, dass eine bessere Matchingchance mit der idealen Gastfamilie entsteht, sondern auch, dass die geeignete Schule ausgewählt werden kann. Denn jede Schule bietet ein eigenes Klientel und eine gemischte Schülerschaft, die nicht nur unterschiedliche Freizeitangebote anbietet, sondern auch differenzierte Anforderungsprofile an die Gastschüler stellt. Indem auch dieser Aspekt überprüft wird, kann sichergestellt werden, dass der Stressfaktor reduziert und der Weg zu einem positiven Schulerlebnis geebnet wird.

Gibt es die Möglichkeit zwischen privaten und öffentlichen Schulen zu wählen?

Für das klassische Austauschjahr stehen in allen angebotenen Ländern die Möglichkeit zur Verfügung an einer Privatschule platziert zu werden. Es gibt jedoch kein spezielles Programm dafür, weswegen die Platzierung ohne Aufpreis erfolgt. Allerdings bedeutet dieser Umstand aber auch, dass kein Anspruch auf einen Platz an einer Privatschule besteht. In den Bewerbungsunterlagen können die Jugendlichen angeben, dass sie einen Platz an einer privaten Einrichtung präferieren würden.

Bei den Internaten können die Jugendlichen einen Platz an einer der drei Privatschulen erhalten, die von EF selbst betrieben werden. Allerdings werden dafür Gebühren verlangt.

Wie betreut EF die Jugendlichen im Gastland?

Die hauptsächliche Betreuung der Jugendlichen beginnt, bevor die Abreise in das Gastland ansteht. Jeden Monat werden Informationsmaterialien übersendet und die kostenfreie Teilnahme an den regelmäßigen Webinaren wird für die Jugendlichen und Eltern empfohlen. Darüber hinaus finden deutschlandweit Vorbereitungstreffen statt, an denen auch der Kontakt mit ehemaligen Austauschschülern möglich ist. Bei Fragen und Sorgen können die Eltern und Jugendlichen immer die Beratung durch eines der Büros in Deutschland wahrnehmen. Die Beratung selbst kann entweder in einem der Büros in Düsseldorf, München, Berlin, Frankfurt oder Hamburg oder telefonisch stattfinden.

Nachdem die Jugendlichen im Gastland angekommen sind, finden die Willkommenstage statt. Dort wird der Jugendlichen der Einstieg in die Kultur des Gastlandes erleichtert. Die Tage finden in den folgenden Städten statt:

  • USA: New York
  • UK: Winchester
  • Irland: Maynooth

Darüber hinaus können die Jugendlichen sich immer an die lokalen und überregionalen EF-Betreuer im Gastland wenden. Außerdem gibt es eine 24-Stunden-Notfallnummer, die für Probleme verwendet werden kann. Auch die bekannten Ansprechpartner aus Deutschland halten den Kontakt zu den Jugendlichen und helfen ihnen bei der Eingewöhnung.

Das wichtigste Netzwerk bilden die Gastfamilien, die durch die EF kontrolliert und ausgewählt werden. Diese sollen die ersten Ansprechpartner darstellen, wenn die Jugendlichen Unterstützung in der Schule oder im Alltag benötigen.

Wie wählt die EF ihre Gastfamilien aus?

Wie auch die Bewerbung der Gastschüler müssen auch die Gasteltern mehrere Schritte durchlaufen, bis die EF diese in den Matchingpool einsortiert. Dabei müssen die Gastfamilien die folgenden Stationen absolvieren:

  • Schriftliche Bewerbung: Die Gastfamilien müssen eine Bewerbung einreichen, die vergleichbar mit der der Gastschüler ist. Dadurch soll ein erster Eindruck vermittelt werden.
  • Referenzschreiben einholen: Die Gastfamilien müssen Referenzschreiben vorlegen, die ihre grundsätzliche Eignung für die Aufnahme von Gastschüler*innen belegt. Diese können von ehrenamtlichen Tätigkeiten stammen, aber auch von Arbeitgebern oder vergleichbaren Einrichtungen.
  • Persönliches Treffen mit der gesamten Gastfamilie: Bei diesem Treffen sondieren die Mitarbeiter von EF nicht nur das angebotene Wohnumfeld, sondern auch die Familiendynamik. Denn die Jugendlichen sollen in ein stabiles Umfeld vermittelt werden, damit die Integration in das Gastland optimal möglich ist.
  • Führungszeugnisse prüfen: Die Gastfamilien müssen erweiterte Führungszeugnisse vorlegen. Dadurch soll der Hintergrund überprüft und die Sicherheit der Jugendlichen überprüft werden.
  • Wohnumgebung und Umfeld prüfen: Nicht nur die Familiendynamik muss stimmig sein, sondern auch das Wohnumfeld. Familien, die in gefährlichen Gegenden oder in Brennpunkten leben, können nicht als Gasteltern aufgenommen werden.
  • Finanzielle Situation prüfen: Die finanzielle Situation soll stabil sein, damit die Jugendlichen nicht aufgrund des finanziellen Anreizes aufgenommen werden.
  • Trainings absolvieren: Bei den Trainings werden den Gastfamilien verschiedene Strategien vermittelt, die den Umgang mit den Jugendlichen vereinfachen.

Vergibt die EF Stipendien?

Es gibt ein Stipendium, dass direkt von der EF vermittelt wird. Dabei handelt es sich um ein Kreativstipendium, dass mit 3,333 Euro dotiert ist. Die Summe wird direkt auf den Programmpreis angerechnet. Um dieses Stipendium zu erhalten, müssen die Jugendlichen einen Kreativbeitrag einreichen, der in Form eines Fotos erbracht werden soll.

Damit auch Jugendliche aus sozialschwachen Verhältnissen stammen eine Chance auf einen Aufenthalt im Ausland erhalten, unterstützen die Mitarbeiter die Familien bei der Suche nach passenden Stipendien von unabhängigen Stellen.

Ist EF Mitglied in Verbänden?

Neben der Mitgliedschaft in Verbänden ist EF auch mit verschiedenen Siegeln ausgezeichnet. Diese Auszeichnungen hat EF als Austauschorganisation erhalten:

  • CSIET
  • US State Department
  • Trusted Partner
  • Weltbürger-Stifter